Aktuell

Utopia 1516-2016. Fünf Lektüren


Dienstag, 28. Juni 2016 (Kollegienhaus, KH 1.013), Begin 18:15 Uhr

Josquin Desprez (gest. 1521), Tu solus
Vokalensemble AnDante, Leitung: Manfred Lautenschlager

Grußwort von Prof. Dr. Rainer Trinczek, Dekan der Philosophischen Fakultät

Grußwort von Prof. Dr. Christiane Witthöft, Sprecherin des Interdisziplinären Zentrums für Mittel-
alter- und Renaissance-Forschung Erlangen (IZEMIR)

John Taverner (gest. 1545), Fac nos
Vokalensemble AnDante, Leitung: Manfred Lautenschlager

Grußwort der Organisatoren

Prof. Dr. Oskar Bätschmann (Kunstgeschichte, Bern)
Hans Holbein d.J. porträtiert Thomas Morus und seine Familie



Mittwoch, 29. Juni 2016 (Alte Universitätsbibliothek, Sitzungssaal)
10:00 Uhr Prof. Dr. Michele C. Ferrari (Mittellatein und Neulatein, Erlangen)
Utopia 1516. Thomas Morus und die mögliche Welt
11:00 Uhr Prof. Dr. Andrea Robiglio (Geschichte der Philosophie, Löwen)
Maß an Vertrauen: das Problem des Zeugnisbeweises in Morus‘ Utopia
12:00 Uhr Prof. Dr. Jens Kulenkampff (Philosophie, Erlangen)
Beste Staatsverfassung oder verkehrte Welt? Über die Botschaft der Utopia des Thomas Morus
13:00 Uhr Mittagspause
14.30 Uhr Prof. Dr. Christian Rivoletti (Romanistik, Erlangen)
La doppia trasgressione della realtà: invenzione fantastica e riflessione critica nell’Utopia di Thomas More
15.30 Uhr Prof. Dr. Ana Cláudia Romano Ribeiro (Romanistik, São Paulo)
Nulla "neglecta simplicitate": suono e senso nell’Utopia di Thomas More
16.30 Uhr Schlußwort und Abschied



Am 29. Juni zeigt die UB im Sitzungsaal Originalzeichnungen des 15. und 16. Jh.


Neuerscheinung: Ekkehart IV. von St. Gallen


Stefan Weber
Ekkehart IV. und seine Benedictiones ad mensas
in: Ekkehart IV. von St. Gallen, ed. Norbert Kössinger/Elke Krotz/Stephan Müller (Lingua Historica Germanica 8)
Berlin-Boston 2015, p. 323-371.